Aktuelles: COVID-19

Angebote & Infos für Unternehmen und Selbständige zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen von COVID-19

 

Anträge für die Überbrückungshilfe III (für den Zeitraum November 2020 bis Juni 2021) können bis zum 31. Oktober 2021 eingereicht werden. Die Überbrückungshilfe III wird darüber hinaus noch einmal bis September 2021 verlängert (Überbrückungshilfe III Plus).

Die Neustart-Hilfe wurde erweitert: Die Neustart Hilfe Plus kann bis zum 31. Oktober 2021 als Direktantrag in eigenem Namen gestellt werden. Sie wird als Vorschuss (max. 4500 Euro für Soloselbständige; 18.000 Euro für Mehr-Personen-Kapitalgesellschaften/Genossenschaften).

 

 

Eine aktuelle Übersicht der bisherigen Maßnahmen finden Sie an dieser Stelle:

 

_______________________________________________________________________________

 

Auswahl zentraler Maßnahmen im Rahmen der Corona-Hilfsprogramme auf Bundesebene

 

Übergreifende Informationen finden sie hier:

 

Auswahl der Maßnahmen für Selbständige und Unternehmen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)

 

Die Maßnahmen des BMWi bestehen aus unterschiedlichen Säulen wie z.B. der Überbrückungshilfe, diversen Krediten, einem vereinfachten Zugang zur Grundsicherung etc.

Die Hilfsangebote für Selbständige und Unternehmen bestehen im aus folgenden Maßnahmen:

 

 

Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen

 

Son­der­fonds in Hö­he von 2,5 Mil­li­ar­den Euro für Kulturveranstaltungen – Registrierung ab 15. Juni möglich

Der Sonderfonds unterstützt die Wiederaufnahme und die Planbarkeit von Kulturveranstaltungen mit zwei zentralen Bausteinen:

Zum einen einer Wirtschaftlichkeitshilfe für kleinere Veranstaltungen, die unter Beachtung Corona-bedingter Hygienebestimmungen mit reduziertem Publikum stattfinden. Hier gibt es einen Zuschuss auf die Einnahmen aus Ticketverkäufen, um die Finanzierungslücke solcher Veranstaltungen zu schließen.

Diese Hilfe steht für Veranstaltungen mit bis zu 500 Personen ab dem 1. Juli 2021 und für Veranstaltungen mit bis zu 2000 Personen ab dem 1. August 2021 zur Verfügung. Damit können Künstler*innen ebenso wie die Veranstalter*innen nun den Wiederanlauf planen.

Der zweite Baustein ist eine Ausfallabsicherung für größere Kulturveranstaltungen, die für die Zeit ab dem 1. September 2021 geplant werden. Dies betrifft Konzerte und Festivals mit über 2.000 Besucher*innen, die einen langen Planungsvorlauf benötigen. Die Ausfallabsicherung übernimmt 80 Prozent der Kosten Corona-bedingter Absagen, Teilabsagen oder Verschiebungen.

Für beide Module müssen die Veranstaltungen im Voraus ab 15. Juni hier registriert werden.

 

Überbrückungshilfe III

 
Überbrückungshilfe III Plus bis September 2021

Die Überbrückungshilfe III wird noch einmal bis September 2021 erweitert. Die Antragsstellung ist ab jetzt möglich. Einen ersten Überblick über die Neuerungen der Überbrückungshilfe III Plus gibt es hier.

 
Überbrückungshilfe III – Januar bis Juni 2021

Die Antragsfrist endet am 31. Oktober 2021 (Frist verlängert). Die Überbrückungshilfe III kann damit auch nachträglich bis einschließlich Juni 2021 beantragt werden. Seit 27. April 2021 können Änderungsanträge gestellt werden.

Zu den Neuerungen:

Antragsmöglichkeit für Unternehmen mit Hilfsbedarf von über 12 Millionen Euro, deren Geschäftsbetrieb aufgrund von Schließungsanordnungen zwischen dem 16. März 2020 und dem 30. Juni 2021 eingestellt werden musste. Für die gesamte Förderung der Überbrückungshilfe III sind die Vorgaben des europäischen Beihilferechts einzuhalten.

  • Verlängerung der Antragsfristen für Erst- und Änderungsanträge bis zum 31. Oktober 2021
  • Eigenkapitalzuschuss für Unternehmen mit einem Umsatzeinbruch von mindestens 50 Prozent in mindestens drei Monaten im Zeitraum von November 2020 bis Juni 2021.
  • Für Unternehmen mit einem Umsatzeinbruch von mehr als 70 Prozent: Erhöhung der Fixkostenerstattung auf 100 Prozent.
  • Antragsberechtigung für kirchliche Unternehmen und bis 31.10.2020 gegründete Start-ups.
  • Sonderabschreibungsmöglichkeiten für mehr Waren (bisher nur Winterware und verderbliche Ware) auf Hersteller, Großhändler und professionelle Verwender erweitert.
  • Für Unternehmen der Veranstaltungs-, Kultur- und Reisewirtschaft wird zusätzlich zur allgemeinen Personalkostenpauschale für jeden Fördermonat eine Anschubhilfe in Höhe von 20 Prozent der Lohnsumme eingeführt, die im entsprechenden Referenzmonat 2019 angefallen wäre. Die maximale Gesamtförderhöhe dieser Anschubhilfe beträgt 2 Mio. Euro.
  • Die Veranstaltungs- und Kulturbranche kann zusätzlich Ausfall- und Vorbereitungskosten, die bis zu 12 Monate vor Beginn des geplanten Veranstaltungsdatums angefallen sind, geltend machen.
  • Antragstellenden wird in begründeten Fällen bei außergewöhnlichen betrieblichen Umständen die Möglichkeit eingeräumt, alternative Vergleichszeiträume zur Ermittlung des Umsatzrückgangs im Jahr 2019 zu wählen.
  • Unternehmen und Soloselbstständige erhalten nachträgliches Wahlrecht zwischen Neustarthilfe und Überbrückungshilfe III zum Zeitpunkt der Schlussabrechnung.

 

 

„Neustarthilfe“ – Besondere Unterstützung für Soloselbständige

Die Neustart Hilfe wurde verlängert und erweitert, neu in der Neustart Hilfe Plus ist unter anderem:

  • Förderzeitraum 1. Juli bis 30. September 2021 (drei- statt sechsmonatiger Referenzumsatz)
  • Erhöhung des Vorschusses (Betriebskostenpauschale) auf 1.500 Euro pro Monat (vorher 1.250 Euro) bzw. bis zu 4.500 Euro für Juli bis September 2021 (bis zu 6.000 Euro pro Monat im Vergleich zu 5.000 Euro pro Monat bzw. maximal 18.000 Euro für Mehr-Personen-Kapitalgesellschaften und Genossenschaften)

Die Neustart Hilfe Plus kann von folgenden Gruppen beantragt werden:

  • Soloselbständige mit oder ohne Personengesellschaften
  • Ein-Person-Kapitalgesellschaften
  • Mehr-Personen-Kapitalgesellschaften
  • Genossenschaften sowie
  • Kurz Befristete in den Darstellenden Künsten und unständig Beschäftigte

KfW-Sonderprogramme 2020

 

Das KfW-Sonderprogramm wurde verlängert und steht bis zum 31. Dezember 2021 zur Verfügung.

Es steht gewerblichen (d.h. ausdrücklich keinen gemeinnützigen Unternehmen oder Sozialunternehmen) Unternehmen jeder Größe sowie Freiberufler*innen offen.

Das KfW-Sonderprogramm beinhaltet unterschiedliche Programmpunkte sowohl für Unternehmen, die schon länger am Markt sind als auch für solche, die weniger als 5 Jahre am Markt sind. Bitte entnehmen Sie Einzelheiten der Seite der KfW.

Es steht gewerblichen (d.h. ausdrücklich keinen gemeinnützigen Unternehmen oder Sozialunternehmen) Unternehmen jeder große sowie Freiberufler*innen offen.

Das KfW-Sonderprogramm beinhaltet unterschiedliche Programmpunkte sowohl für Unternehmen, die schon länger am Markt sind als auch für solche, die weniger als 5 Jahre am Markt sind.

Hier können sie herausfinden, welcher Kredit für Sie infrage kommt.

KfW-Schnellkredit 2020 (seit November 2020 auch für Unternehmen <10 Beschäftige und Freiberufler*innen)

Ab dem 9. November 2020 steht der KfW-Schnellkredit auch für Soloselbständige und Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten zur Verfügung. Die Antragstellung wurde verlängert und ist bis 31. Dezember 2021 möglich.

Zudem wurden die Kreditobergrenzen deutlich erhöht:
Im KfW-Schnellkredit betragen die Kreditobergrenzen künftig

  • für Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten 1,8 Mio. Euro (bisher 800.000 Euro),
  • für Unternehmen mit über zehn bis 50 Beschäftigten 1,125 Mio. Euro (bisher 500.000 Euro),
  • für Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten 675.000 Euro (bisher 300.000 Euro).

Die maximale Kreditobergrenze je Unternehmensgruppe von 25 Prozent des Jahresumsatzes 2019 wird beibehalten.

Im KfW-Unternehmerkredit und ERP-Gründerkredit mit Laufzeiten von mehr als 6 Jahren wird die Kreditobergrenze von bisher 800.000 Euro auf 1,8 Mio. Euro erhöht.

Die Maßnahmen werden von der KfW zum 1. April 2021 umgesetzt.

 

Kurzarbeitergeld

 

Das Kurzarbeitergeld steht nach wie vor zur Verfügung. Die Bezugsdauer wurde für Betriebe, die bis zum 31. Dezember 2020 Kurzarbeit eingeführt haben, bis zu 24 Monate, längstens bis zum 31. Dezember 2021 verlängert. Informationen zur Beantragung des Kurzarbeitergeldes finden sie auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit.

Weitere Informationen zu Maßnahmen wie z.B. dem vereinfachten Zugang zur Grundsicherung, diversen steuerlichen Hilfsmaßnahmen oder gesonderten Programmen zur Unterstützung von Start-Ups finden sie hier.

 

 

Auswahl der Maßnahmen des Programms Neustart Kultur der Beauftragten für Kultur und Medien

 

Zur Unterstützung des Kulturbereichs wurden innerhalb des Programms Neustart Kultur rund 1 Mrd. Euro zur Verfügung gestellt.  

Eine Übersicht der einzelnen Bereiche, die im Rahmen des Programms Neustart Kultur Förderung erhalten, finden Sie auf der Seite der Bundesregierung.
Eine Listenübersicht der spezifischen Fördervolumen finden Sie auf der Seite des Deutschen Kulturrats.

 

Hilfsangebote der Länder

Ansprechpartner*innen in den Ländern, die Sie zu länderspezifischen Maßnahmen, aber auch zu den Maßnahmen des Bundes beraten können, finden Sie hier.

 

 

Übergreifend für alle Verbände im Kulturbereich: Deutscher Kulturrat www.kulturrat.de/corona.

A
Allianz deutscher Designer: Hilfe für Selbständige während der Corona-Pandemie
B
Berufsverband Kinematografie: Weitere Informationen bzgl. der Corona-Krise im Bereich der Filmproduktion
Bundesverband Deutsche Start-ups e. V.: Collected Best Practices” in Bezug auf Corona
C
Clubcommission Berlin e.V.: Club- und Veranstalter*innenberatung
D
Deutscher Gewerkschaftsbund: Arbeitsrecht, Home Office, Kurzarbeitergeld – Was Beschäftigte wissen müssen
Deutscher Journalisten-Verband: Journalist*innen und Corona
Deutscher Kulturrat: Zeitung Politik & Kultur 4/2020 mit dem Schwerpunkt Corona-Pandemie
Deutscher Kulturrat: Pressemitteilungen, nützliche Infosammlung, Sondernewsletter u.a.
Deutscher Industrie- und Handelskammertag: DIHK drängt auf Nothilfefonds für Kleinstunternehmen und Selbstständige
Deutsche Orchester Vereinigung: Hinweise und Empfehlungen für Selbstständige und Freischaffende in der Musikszene
E
F
Film und Medien Stiftung NRW: Bundes- und Länderförderer starten Hilfsprogramm für die Film- und Medienbranche
Fonds Darstellende Künste: Anpassung der Förderung
G
GEMA: Corona-Pandemie: Hilfe für Mitglieder und Kunden

GFK Spitzenverband: Voraussetzungen Stundung Beitragszahlung Sozialversicherung und gesetzliche Krankenkasse
H
Höme: Updates, Absagen und Hilfestellungen für Festivals
I
Initiative Musik: Hilfsprogramm für Musiker*innen
J
K
KREATIVE DEUTSCHLAND & PCI: Gemeinsame Pressemitteilung zu den Auswirkungen von COVID-19 auf die KKW
L
M
Medienboard Berlin Brandenburg: Unterstützungsangebote von Bund und Ländern für Fördernehmer*innen und Branche

N–R
S
Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland: Unterstützungsangebote für Social Entrepreneurs in Zeiten von Covid-19
SOMM – Society Of Music Merchants e. V.: Nützliche Hinweise und Handlungsempfehlungen
T
Touring Artists: Linkliste zu Informationen zur aktuellen Lage
U
V
ver.di: FAQ für Solo-Selbstständige
Verband der Gründer und Selbständigen (VGSD): Informationen für Entschädigungen für Gründer und Selbstständige bei Quarantäne
Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS in ver.di): Maßnahmen zur Unterstützung von Kulturschaffenden
Verband unabhängiger Musikunternehmen e.V. (VUT): Informationen für Musikunternehmer*innen
W–Z