21 Donnerstag

15:30
Anmeldung & Herzlich Willkommen
16:00
Begrüßung durch das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes, der Identitätsstiftung und durch Hans Wilhelm Reiners, Oberbürgermeister Mönchengladbach
16:30
Keynote 1 (N.N.)
17:00
Vorstellung der Impulsredner*innen und der 4 Workshop/Case-Themen
18:00
Flurfunk I – Speeddating & Kennenlernen
19:00
Gemeinsames Abendessen & Netzwerken
20:30
Impulsrundgang durch die Location

22 Freitag

09:00
Willkommen & Kaffee
09:30
Keynote 2: Matthias Burgbacher "Amt für unlösbare Aufgaben"
10:15
Raumwechsel und Verteilung in Kleingruppen
10:30
Arbeitsphase I: Päzise Vorstellung des jeweiligen Case-Fragestellung
12:30
Gemeinsames Mittagessen
13:30
Arbeitsphase II: intensives Arbeiten
15:00
Kaffeepause & Schulterblick - Präsentation der Zwischenstände
15:30
Schulterblick: Präsentation der Zwischenstände und Austausch im Plenum
16:30
Keynote 3 (N.N.)
16:45
Arbeitsphase III: Reflexion und Einarbeiten Feedback
18:30
Abendessen & Rahmenprogramm

23 Samstag

09:00
Willkommen & Kaffee
09:30
Keynote 4 (N.N.)
10:00
Flurfunk II – Speeddating & Austausch von Erkenntnissen
10:30
Arbeitsphase IV: Finalisieren der Ergebnisse & Vorbereitung Präsentation
12:30
Gemeinsames Mittagessen
14:00
Abschlusspräsentation aller Cases
16:00
Goodbye

Klinikum Maria Hilf, Mönchengladbach

Sandradstraße 43
41061 Mönchengladbach

Die Cases

Fachkräftemangel/Arbeitgeber*innen-Identität

Case: Neubau des Rathaus Mönchengladbach
Casegeber*innen: Giulia Noever-Reiners, Christian Pesch, Martin Platzer | Stadt Mönchengladbach

Wie können kreativwirtschaftliche Methoden für die Verwaltung nutzbar gemacht werden? Wie können Eigeninitiative und private Potenziale der Mitarbeitenden, so wie in kreativer unternehmerischer Arbeit, im Arbeitsalltag gefördert werden? Wie können Kooperationen zwischen Kultur- und Kreativwirtschaft und Verwaltung dazu beitragen, die Fachkräfte von morgen für Kommunen und Verwaltung gewinnen? Verwaltung als Vorreiterin – Welche Werkzeuge der Kultur- und Kreativwirtschaft können helfen, ein positives Image für Behörden und Verwaltungen aufzubauen?

 

Kommunikation/Beteiligung

Case: “Hol den Bürgermeister” 4.0
Casegeberin: Strategische Projektbegleitung (Referat des Oberbürgermeisters) der Stadt Heidelberg

Wie gelingt Bürger*innen-Beteiligung und Dialog? Am Beispiel des Formats “Hol den Bürgermeister” wird über direkte und interaktive Kommunikation diskutiert. Warum ist das Format gescheitert? Wie kann ermöglicht werden, dass digitale Beteiligungsplattformen nicht nur kurz-, sondern auch mittel- und langfristig angenommen und genutzt werden? Wie können Bürger*innen angesprochen werden und welche Möglichkeiten für den Dialog mit der Verwaltung und zentralen Entscheidungsträger*innen werden geboten? Welche Methoden gibt es, die Bedürfnisse der Bürger*innen stetig zu ermitteln?

 

Innovationsfähigkeit/Verstetigung von Impulsen

Case: Wandel vorantreiben: Mehr Multiplikator*innen in der Verwaltung
Casgeberin: Patrick Ney | Projektmanager Digitalisierung und Digital Scouts Stadt Hannover

Immer mehr Innovationstreiber*innen wollen den Veränderungsprozess in der Verwaltung vorantreiben. Doch wie werden Innovationen und bereichsübergreifende Kooperationen als Prinzip in der Verwaltung verstetigt? Wie werden aus Ideen konkrete Projekte, Handlungsempfehlungen und nutzbare Prototypen? Wie lassen sich Widerstände und Denkbarrieren überwinden? Wie schafft ein*e Mitarbeiter*in es, neue Mitstreiter*innen in der Verwaltung zu finden?

Christoph Brosius

Spielerische Komplexitätsreduktion durch Game Thinking ist Kernthema von Christoph Brosius’ Schaffen. Als Berater coacht er Unternehmen, als Moderator unterstützt er die Kreativwirtschaft und als Dozent unterrichtet er Medienproduktion. Dabei nutzt er seine 20-jährige Erfahrung in der Kreativwirtschaft. Diese begann mit der Arbeit in der Druckerei der Eltern und wurde mit der Lehre zum Werbekaufmann bei Grey Worldwide fortgeführt. Später war Christoph als Regieassistent und Aufnahmeleiter für TV und Hollywood Kino tätig und schloss eine weitere Ausbildung zum Producer für Computer- und Videospiele ab.

Matthias Burgbacher | Keynote

Matthias Burgbacher beschäftigt sich mit allem, was mit den Themen Stadtentwicklung und/oder Kultur- und Kreativwirtschaft zu tun hat. Der studierte Soziologe ist Mitgründer und Geschäftsführer von PLAN:KOOPERATIV, der Kreativagentur für partizipative Stadtentwicklung aus Heidelberg, Fellow des Kompetenzentrums und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Stadtquartiersplanung am Karlsruher Institut für Technologie. Matthias beschäftigt sich intensiv mit dem Zusammenhang von Stadtentwicklung und Kultur- und Kreativwirtschaft, coacht Start-Ups auf Landes- und Bundesebene und ist als Moderator für Workshops und Veranstaltungen aktiv. In den vergangenen beiden Jahren widmete er sich mit seinem Projekt „Amt für unlösbare Aufgaben“ der Frage nach den Möglichkeiten für die Modernisierung städtischer Verwaltungen.

Patrick Ney | Case

Patrick Ney (Gerontologe M.A., E-Business Manager, AAL-Berater) ist Projektmanager für Digitalisierung und Digital Scout in der Landeshauptstadt Hannover. Schwerpunkt seiner Arbeit sind digitale Strukturen und Angebote außerhalb von E-Government Aktivitäten in der Kommune umzusetzen. Er entwickelte Projekte wie eine smarte Musterwohnung, mehrfach prämierte Angebote zur digitaler Kompetenzentwicklung Älterer, Virtual Reality & Demenz oder die Umsetzung einer digitalen Nachbarschaftsplattform. Ziel ist es die Entwicklungen und Chancen digitaler Transformation für die Kommune und den sozialen Sektor nutzbar zu machen.

Giulia Noever-Reiners | Case

Giulia Noever-Reiners hat “Business Administration und Wirtschaftspsychologie” mit dem Schwerpunkt Markt- und Werbepsychologie studiert und mehrere Jahre in verantwortlicher Position in der Unternehmenskommunikation und im Personalmanagement gearbeitet. Im Zuge ihres Masterabschlusses beschäftigte sie sich ausführlich mit dem Themenkomplex „Leadership im Rahmen der digitalen Transformation“, was ihre große Begeisterung für Digitales in verschiedenen Kontexten widerspiegelt. Giulia verantwortet das neu geschaffene Ressort „Medienbildung und Marketing“ in der Volkshochschule Mönchengladbach und ist mit einer halben Stelle Teil des Teams „Stabsstelle Digitale Transformation“ der Stadt Mönchengladbach.

Christina Pesch | Case

Christina Pesch hat nach ihrem Abitur das duale Studium „Kommunaler Verwaltungsdienst“ bei der Stadt Mönchengladbach begonnen. Nach Abschluss des Studiums im Jahr 2015 arbeitete sie im Bereich Finanzen in der Zuschussabteilung der Kämmerei, bis sie Anfang 2019 in den Aufgaben Bereich Personalentwicklung im Fachbereich Personalmanagement wechselte. Nebenberuflich absolvierte Christina den Masterstudiengang “Öffentliches Management“ und ist heute außerdem als nebenamtliche Dozentin an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung tätig.

Martin Platzer | Case

Martin Platzer studierte “Cultural Studies und Design” in Mönchengladbach, Nijmegen und Krefeld. Bis 2014 arbeitete er als Clustermanager für Kreativwirtschaft bei der Wirtschaftsförderung Mönchengladbach sowie als Quartiersmanager im Rahmen des Quartierentwicklungsprozess „altstadtlabor“. Er arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter für SOUND – Kompetenzzentrum Social Urban Design an der Hochschule Niederrhein an der Schnittstelle Digitalisierung und Stadtforschung. Seit 2019 leitet er die Stabstelle Digitale Transformation bei der Stadtverwaltung Mönchengladbach. Hier beschäftigt ihn die Frage, wie sich Verwaltung und die gesamte Stadt in Zeiten des Digitalen Wandels ausrichten muss. Neben seiner Tätigkeit bei der Verwaltung promoviert er aktuell an der Bauhaus Universität Weimar zum Thema human-centered-design in öffentlichen Räumen.

Lutz Woellert I Projektpartner

Lutz Woellert hat an der Universität Hildesheim im Studiengang „Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus“ studiert und sich zum Diplom-Kulturwissenschaftler hochgespielt. Dazu hat er einen Hintergrund in der systemischen Organisationsentwicklung und im Change Management.Sein Schwerpunkt liegt in der strategischen Beratung, der Gestaltung von Kommunikations- und Veränderungsprozessen und der Entwicklung von interaktiven Formaten. Er ist Systemversteher, Moderator, Vorlagengeber und Antreiber.
Zusammen mit Björn Vofrei leitet er von Hannover und Berlin aus die Identitätsstiftung. Mit ihrem Team bieten sie Beratung und Gestaltung in Zeiten dynamischer Unruhe und wirken in den Spielfeldern Stadtraum und Beteiligung, Arbeit und Personal sowie Gesundheit und Soziales.

Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes
u-institut Backes & Hustedt GbR | Jägerstraße 65 | 10117 Berlin | T 030 / 20 88 89 1- 0

 

PROJEKTPARTNER
Identitätsstiftung GmbH
Sophienstraße 6 | 30159 Hannover | Identitätsstiftung | T 0511/ 16 58 10 37

Jennifer Aksu

Projektkoordination & Konzeption
innovationcamp@kreativ-bund.de

Anne Kammerzelt

Projektkoordination & Konzeption
innovationcamp@kreativ-bund.de

Franziska Lindner

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
innovationcamp@kreativ-bund.de

Lutz Woellert

Projektpartner & Programm
innovationcamp@identitaetsstiftung.de

Norbert Krause

Projektpartner & Programm
innovationcamp@identitaetsstiftung.de