Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

ART CREATES INDUSTRY

2. Juli - 3. Juli

Details

  • Beginn:
    2. Juli
  • Ende:
    3. Juli

Veranstaltungsort

  • Location:
    Berlin

ART CREATES INDUSTRY

— for English text, please click here —

Als Reaktion auf die Anregungen der lettischen EU-Ratspräsidentschaft, das “Wissen und Fähigkeiten der kreativen Sektoren mit … [Technologie] zu kombinieren, um innovative Lösungen für die heutigen gesellschaftlichen Herausforderungen zu entwickeln”, rief die Europäische Kommission 2015 die Initiative S+T+ARTS=STARTS (Science, Technology & the Arts) ins Leben. Zum fünften Jahrestag findet ein Mixed-Reality-Veranstaltungsprogramm statt, bestehend aus der NEAR FUTURES AND QUASI-WORLDS Ausstellung (mit interaktiven Rundgängen), einem großen Eröffnungs-Symposium und mehreren Workshops.

Bei dieser Veranstaltung wird untersucht, wie der Kultur- und Kreativsektor im Allgemeinen und die Künste im Besonderen dazu beitragen können, die dringendsten gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen (die in den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung unserer Tage zum Ausdruck kommen) durch die Förderung von Innovationen in allen Industriezweigen zu bewältigen. Kreative können auch dazu beitragen, die Auswirkungen der digitalen Technologien auf den Menschen als Individuum und die Gesellschaft anzugehen. “Empathische Künstliche Intelligenz (KI)” ist ein wichtiges Thema, das während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft untersucht werden soll, und deshalb wird das Symposium am 2. Juli, das vom Kompetenzzentrum kuratiert wird, diesem Thema gewidmet sein:

Empathische KI – Kunst schafft Industrie
Kreative Ökonomien als Innovationsmotor und wertegetriebener Impulsgeber

Donnerstag, 02.07.2020
13:15 Uhr – 18:15 Uhr

Die Kunst sowie die Kultur- und Kreativwirtschaft spielen eine Schlüsselrolle in einem europäischen Ansatz zur KI, der sich deutlich von dem anderer globaler Akteure unterscheidet und auf der Kultur und den humanistischen Werten der EU basiert. Künstlerische Beiträge könnten uns über die Aufrechterhaltung eines gesunden Gleichgewichts zwischen Mensch und Maschine informieren. Kreativität und Ästhetik werden zum Schlüssel nicht nur, um Dialoge über die Rolle der Technologie in unserem Leben zu erleichtern, sondern auch, um eine neue Generation empathischer digitaler Technologien besser umzusetzen.

Anhand der Beiträge innerhalb des Symposiums wird gezeigt, wie wichtig Kunst und Kreativwirtschaft an den Schnittstellen zur Wirtschaft sind, sei es als Innovationsmotor, als wertorientierter Impulsgeber oder in ihrem Bestreben, neue zukunftsweisende Geschäftsmodelle zu entwickeln, nicht zuletzt durch das Umdenken in unserem Leben und die Rolle des Digitalen in der aktuellen Corona-Krise.

 

Das Programm wird zweisprachig (dt./eng.) stattfinden. Es wird mitorganisiert von der deutschen EU-Ratspräsidentschaft (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) und der Europäischen Kommission (S+T+ARTS-Initiative). Mehr Informationen zu Programm & Anmeldung folgen in Kürze.

 


 

ART CREATES INDUSTRY

 

As a reaction to the 2015 Latvian Presidency Council conclusions suggesting to “combine knowledge and skills of the creative sectors with … [technology] to generate innovative solutions for today’s societal challenges”, the European Commission (EC) has addressed synergies between art, science and technology since 2015 in its initiative S+T+ARTS=STARTS, innovation at the nexus of Science, Technology, and the Arts. Therefore, the event ART CREATES INDUSTRY celebrates the fifth anniversary of the S+T+ARTS initiative, highlighted by the exhibition NEAR FUTURES AND QUASI-WORLDS at the STATE Studio. The event will start with a high-level symposium on ‘empathic AI’ followed by dialogues of artists with engineers and industry triggered by the exhibition and a workshop with artists in S+T+ARTS on July 3rd.

This event will explore how the cultural and creative sector in general and more specifically the arts can help tackling the most urgent societal and environmental challenges (expressed in the UN sustainable development goals of our days) by boosting innovation across all industry sectors. Creatives can also help addressing the impact of digital technologies on humans, as individuals and society. “Empathetic Artificial Intelligence (AI)” is an important topic, which shall be explored during the German Presidency of the Council of the EU, and therefore the symposium on July 2nd will be dedicated to this theme.

Empathic AI – Art shapes Industry
Creative Economies as a key driver for innovation and impact

Thursday, July 2nd, 2020
1.15 PM – 6.15 PM

The cultural and creative sector and more specifically the arts play a key role in a European approach to AI that is significantly different from that of other relevant global players and based on EU’s culture and humanistic values. Artistic contributions could inform us on maintaining a healthy balance between humans and machines. Creativity and aesthetics become key not only to facilitate dialogues on the role of technology in our lives but to better implement a new generation of empathic digital technologies.

The aim is to show how important art and the creative industries are at the interfaces with industry, whether as a driver of innovation, as a value-driven impulse generator or in its strive to develop new future-oriented business models not the least those triggered by the rethinking of our lives and the role of digital in the current Corona crisis.

 

The programme will be held in English & German. The event is co-organized by the German Presidency of the Council of the EU (Federal Ministry for Economic Affairs and Energy) and the European Commission (S+T+ARTS initiative). We will keep you updated regarding registration, confirmed speakers etc.

 

 

Foto: Unsplash / Lucas Benjamin