CityTree in Hong Kong

Mit dem CityTree international durchatmen

Was kann Kultur- und Kreativwirtschaft? Welche Schnittstellen gibt es zu anderen Branchen? Und wie und wo machen die Akteure auf sich aufmerksam? Damit wollen wir uns in den kommenden Monaten beschäftigen. Im ersten Best-Practice-Beispiel geht es ums Thema "Internationalisierung" am Beispiel von Green City Solutions.

Ein CityTree filtert so viel Feinstaub aus der Luft wie 275 Bäume.

CityTree am Hauptbahnhof in Berlin

Ein CityTree am Berliner Hauptbahnhof.

Sie stehen in Dresden, Klingenthal und Berlin, aber inzwischen auch in Oslo, Paris und Hongkong: die CityTrees von Green City Solutions. Mit ihren luftreinigenden „Stadtbäumen“ erreichen die mehrfach ausgezeichneten Gründer – 2015 als Kultur- und Kreativpiloten – internationale Aufmerksamkeit. Weltweit sind die Gründer für Pilotprojekte im Gespräch. Denn die Bekämpfung der Luftverschmutzung ist natürlich nicht nur in deutschen Städten ein Thema. Deshalb war es für Green City Solutions auch von Anfang klar, dass sie mit ihrem nachhaltigen Produkt global wirken wollen.

Und darum geht es den vier Machern Dénes Honus, Peter Sänger, Victor Splittgerber und Zhengliang Wu von Green City Solutions: die Städte wieder lebenswerter zu machen. Dafür haben sie den CityTree entwickelt – eine etwa drei mal vier Meter große freistehende Pflanzenwand, auf der spezielle Mooskulturen angebaut werden und die so viel Feinstaub aus der Luft filtern wie 275 natürliche Stadtbäume. Mehr als 1600 Einzelpflanzen finden in der Vertikalen Platz. Die Moose haben unzählige kleinste Verzweigungen und nehmen die Feinstaubpartikel in ihrem Stoffwechsel auf.

CityTree am Hauptbahnhof in Berlin

Ein CityTree am Berliner Hauptbahnhof.

Die Gründer von Green City Solutions

Die Gründer von Green City Solutions.

Im vergangenen Herbst ist Green City Solutions von Dresden nach Berlin gezogen. Von den vier befreundeten Gründern hat sich das Start-up inzwischen auf 17 „Luftreinhaltungs-Enthusiasten“ vergrößert – ein interdisziplinäres Team von Informatikern, Biologen, Architekten, Maschinenbau- und Gartenbauingenieuren Gartenbauingenieuren bis hin zu Software-Entwicklern, Business Developern und Marketing-Fachleuten. Eine einzigartige Kombination, die entscheidend war, um das Produkt entwickeln zu können.

Den internationalen Markt erschließt sich das Unternehmen über persönliche Kontakte und Netzwerke, aber auch über Hochschulen, Gründungsinitiativen, Wettbewerbe, Accelerator-Programme und Partner. Darüber hinaus erhält Green City Solutions auch Anfragen von zahlreichen Städten und Unternehmen im In- und Ausland, die bei ihrer Recherche oder durch Medienbeiträge auf das Start-up stoßen.

Wachstumspotenzial in Asien

So hatte als erster internationaler Kunde Oslo in die Pflanzenfilter investiert. Die norwegische Hauptstadt hatte sich an Green City Solutions gewandt, weil die Stadt nach einer nachhaltigen und innovativen Lösung zur Luftreinigung suchte. Ob die Pflanzen sich an das norwegische Klima anpassen und überleben können, soll eine zweijährige Testphase zeigen. Dann sind weitere CityTrees geplant.

Die Gründer von Green City Solutions

Die Gründer von Green City Solutions.

CityTree in Paris

Place de la Nation in Paris mit CityTree.

Wachstumspotenzial sieht das Start-up vor allem auch in Asien. Seit Ende Juni filtert ein CityTree die Luft vor dem Infiniti Hauptsitz in Hong Kong, dem Hopewell Center. Die Automobilmarke investierte in das Unternehmen und installierte die erste Anlage, nachdem Green City Solutions erfolgreich am ersten „Infiniti Accelerator“-Programm von Nest teilgenommen hatte.

Für 2017 hat das Start-up viel geplant. Temporär werden die „Stadtbäume“ auch in anderen Städten aufgestellt. Wo genau, verraten die Macher von Green City Solutions noch nicht. Und vielleicht gehört der CityTree irgendwann fest zum Stadtbild.

Mehr Informationen:
Mund aufmachen, sichtbar werden
Jahreskonferenz Kultur- und Kreativwirtschaft 2016

InfoKreativ – International unterwegs
Praxistipps für Kreative und Kulturschaffende des BMWi

 

CityTree in Paris

Place de la Nation in Paris mit CityTree.

Ansprechpartnerin zum Thema „Internationales und Export“:
Transfermanagerin Julia Köhn
koehn@kreativ-bund.de
T 030 – 2088891-21

Credits

Text: Bianca Loschinsky, Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes

Fotos: Green City Solutions; Jessica Cheung

Anstehende Veranstaltungen

  1. Panel zur Fachkräftesicherung beim German Creative Economy Summit

    6. März - 7. März
  2. Wissenschaftliche Fachkonferenz 2024: Berufsbilder der Kultur- und Kreativwirtschaft im Wandel

    19. März, 10:00 - 16:15

Credits

Text: Bianca Loschinsky, Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes

Fotos: Green City Solutions; Jessica Cheung

Wie trägt Kultur- und Kreativwirtschaft zu mehr Kreislaufwirtschaft bei?

Prinzipien aus der Natur abzuschauen hat schon viele Erfindungen hervorgebracht. Insbesondere Kreislaufsysteme der Natur sind Vorbilder für ein nachhaltigeres Leben. Die Umgestaltung unserer Wirtschaft zu einem kreislaufwirtschaftlichen System stellt jedoch eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung dar, die nur branchenübergreifend und ganzheitlich gelöst werden kann. Im Unterschied zum deutschen Begriff „Kreislaufwirtschaft“, der sich auf den Umgang mit Abfall fokussiert, ist der englische Begriff „Circular Economy“ (also „zirkuläres Wirtschaften“) bereits viel weiter gefasst und betrachtet das gesamte Produktsystem. Hier geht es um durchdachte Kreisläufe von Anfang an, die bereits beim Design von Produkten beginnt.

Innovative Ideen und praktische Ansätze für zirkuläres Wirtschaften finden sich schon seit Jahren in der Kultur- und Kreativwirtschaft, zum Beispiel in der Architektur, im Produkt- und Materialdesign, der Film- und Veranstaltungsindustrie sowie dem Modemarkt. Viele Beispiele werden Sie in diesem Magazinschwerpunkt kennenlernen können

In unserer Kurzreportage zur Kreislaufwirtschaft haben wir diesmal mit Architekt*innen Sandra Düsterhus (Point.Architektur) und Martin Haas (haascookzemmrich) über die Ansätze bei ihren Projekten in der Außen- und Innenarchitektur gesprochen und was der Fokus auf Kreislaufwirtschaft auch für die Gestaltung bedeutet.