Medienworkshop Session 1_Franck

Sind Bots die besseren Journalisten?

Laut Statistiken aus dem Jahr 2017 werden Zeitungen aktuell noch von 44 Prozent der Deutschen gelesen. Prognosen zufolge entscheidet sich in den kommenden fünf bis zehn Jahren, wie sich der Printbereich durch den digitalen Wandel verändert - und ob es ihn überhaupt noch weiterhin geben wird. Die Ungewissheit ist groß, aber auch die Lust auf das Neue und Unbekannte.

Wo geht es hin mit den Medien und wie lassen sich neue Technologien für den Journalismus von morgen nutzen? Game Thinking Experte und Fellow Christoph Brosius spricht in unserer Praxisworkshop-Reihe „Was kommt nach dem Content?“ mit Journalistinnen und Journalisten aus unterschiedlichen Medienbereichen über Perspektiven für die mediale Zukunft von Datensammlung, -verarbeitung und -ausspielung im Journalismus.

Medienworkshop Session 1 Foto: Franziska Hönisch

Session 1

Mein Lieblingsautor ist ein Bot - von Automatisierung und Roboter-Journalismus

Auch wenn der Großteil der redaktionellen Tätigkeit derzeit noch Handarbeit ist, kann der stetig zunehmende Einfluss automatisierter Tools nicht mehr von der Hand gewiesen werden. Große Nachrichten-Agenturen nutzen bereits Techniken wie Dataminer oder Juicer, um aus Sozialen Netzwerken und anderen webbasierten Anwendungen relevante Informationen zu filtern. Diese Daten werden schneller ausgespielt als es der aktuelle Newsticker der Polizei schafft, sie können digital auf Echtheit geprüft werden und sie liegen in einer Masse vor, die von einem Menschen so nicht produziert werden könnte.

Solche Werkzeuge sind auch Petra Kaminsky, Leiterin von dpa Story, nicht fremd. Als „Nachrichtengroßhandel“ versteht sich die dpa als Dienstleister und experimentiert bereits mit unterschiedlichen automatisierten Verfahren, beispielsweise zur Verschlagwortung großer Mengen von Bildern und beim Datamining. Im Gespräch gab sie Einblicke, wie diese Werkzeuge aktuell bei der dpa genutzt werden und welche Bedeutung ein Verification Manager für das Markenversprechen hat.

Die technischen Möglichkeiten werden Veränderungen bei der Arbeit in den Redaktionen nach sich ziehen. Nicht, weil Journalisten durch Maschinen ersetzt werden, sondern weil sie neues Storytelling hervorbringen können.

Carolyn Braun, freie Journalistin und Fellow des Kompetenzzentrums, entwickelt im Rahmen von Projekten ihres Unternehmens Chapter One (gemeinsam mit Marcus Pfeil) regelmäßig transmediale Formate. Eines davon sind die „Superkühe„: Dabei haben sie im vergangenen Jahr Sensoren in die Pansen von Kühen installiert und sie mit einer Software verbunden, die aus den aufgenommenen Daten Texte gebaut und sie in Form eines Tagebuchs ausgespielt hat. Gleichzeitig war es möglich, über Chatbots mit den Kühen zu kommunizieren. Das Projekt „Superkühe“ wurde unter anderem vom WDR begleitet und heiß auf Social Media Kanälen diskutiert.

Auf der einen Seite die große Nachrichteninstitution, auf der anderen Seite ein Unternehmen für innovatives Storytelling, und im Zentrum die Frage: Was kommt nach dem Content? Wie verändert sich der Journalismus durch Bots und Automatisierung? Machen sie die Journalisten schneller oder überflüssig?

Im Gespräch der beiden Journalistinnen wurde schnell transparent, wie große Datenmengen in Geschichten aufbereitet werden können und dadurch „reine“ Informationen leichter allgemein zugänglich gemacht werden.

Hier die wichtigsten Learnings aus dem Workshop-Gespräch:

Medienworkshop Session 1 Foto: Franziska Hönisch

Thesen zur digitalen Zukunft der Medien

1. Digitalisierung betrifft alle wesentlichen Bereiche der Medienbranche: Datensammlung, -verarbeitung und -ausspielung. Der größte Bedarf an neuen Ideen besteht derzeit in der Ausspielung.

2. Bei allen Automatisierungen, die bisher erprobt und genutzt werden, ist bereits deutlich zu sehen: ohne Menschen geht es (noch) nicht.

3. Künstliche Intelligenz hat vor allem etwas mit Massenverarbeitung zu tun. Das birgt große Chancen für die Informationsvielfalt des Journalismus.

4. Automatisierte Datenverarbeitung lässt eine kleinteiligere Berichterstattung zu, was das individuelle Nutzererlebnis qualitativ verbessern kann.

5. Die Automatisierung des Journalismus wird in den USA deutlich offener als hier kommuniziert. Besonders in den ergebnislastigen Bereichen wie Sport, Finanzen und Wetter sind automatisch generierte Meldungen verbreitet.

6. Glaubwürdigkeit ist ein wichtiges Thema. Medienmarken müssen sich das Vertrauen der Leserschaft durch umfassende Faktenchecks erarbeiten. Dabei kann KI in Form von Bildabgleichs-Software unterstützen.

Das Video zum Workshop:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Credits

Text: Katja Armbruckner und Wiebke Müller

Fotos: Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes

Anstehende Veranstaltungen

  1. Panel zur Fachkräftesicherung beim German Creative Economy Summit

    6. März - 7. März
  2. Wissenschaftliche Fachkonferenz 2024: Berufsbilder der Kultur- und Kreativwirtschaft im Wandel

    19. März, 10:00 - 16:15

Credits

Text: Katja Armbruckner und Wiebke Müller

Fotos: Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes

Wie trägt Kultur- und Kreativwirtschaft zu mehr Kreislaufwirtschaft bei?

Prinzipien aus der Natur abzuschauen hat schon viele Erfindungen hervorgebracht. Insbesondere Kreislaufsysteme der Natur sind Vorbilder für ein nachhaltigeres Leben. Die Umgestaltung unserer Wirtschaft zu einem kreislaufwirtschaftlichen System stellt jedoch eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung dar, die nur branchenübergreifend und ganzheitlich gelöst werden kann. Im Unterschied zum deutschen Begriff „Kreislaufwirtschaft“, der sich auf den Umgang mit Abfall fokussiert, ist der englische Begriff „Circular Economy“ (also „zirkuläres Wirtschaften“) bereits viel weiter gefasst und betrachtet das gesamte Produktsystem. Hier geht es um durchdachte Kreisläufe von Anfang an, die bereits beim Design von Produkten beginnt.

Innovative Ideen und praktische Ansätze für zirkuläres Wirtschaften finden sich schon seit Jahren in der Kultur- und Kreativwirtschaft, zum Beispiel in der Architektur, im Produkt- und Materialdesign, der Film- und Veranstaltungsindustrie sowie dem Modemarkt. Viele Beispiele werden Sie in diesem Magazinschwerpunkt kennenlernen können

In unserer Kurzreportage zur Kreislaufwirtschaft haben wir diesmal mit Architekt*innen Sandra Düsterhus (Point.Architektur) und Martin Haas (haascookzemmrich) über die Ansätze bei ihren Projekten in der Außen- und Innenarchitektur gesprochen und was der Fokus auf Kreislaufwirtschaft auch für die Gestaltung bedeutet.